cAPITs

Anwendungszentrum creative Applied Interactive Technologies (cAPITs)


Das Anwendungszentrum „creative Applied Interactive Technologies“ (cAPITs) fördert den Wissens- und Technologietransfer aus der Games-Branche in Wirtschaft und Industrie. Cluster-übergreifende Workshops und Network-Events des Anwendungszentrums sind eingebettet in das Forschungs- und Weiterbildungszentrum Kultur und Informatik an der HTW Berlin. Im Projekt erstellte Demonstratoren und gesammelte Best-Practice-Beispiele machen das Potential von APITs erfahrbar.

Projektstruktur des Anwendungszentrum creative Applied Interactive Technologies (cAPITs)

Projektstruktur des Anwendungszentrums creative Applied Interactive Technologies – cAPITs (eigene Darstellung)

APITs-Day 2017

APITs-Day 2017: 1. Konferenz des Anwendungszentrums creative Applied Interactive Technologies (cAPITs), am 27. April 2017 im Forschungs- und Weiterbildungszentrum Kultur & Informatik (FKI) an der HTW Berlin.

Projektlaufzeit

Juli 2016 – Juni 2019

Ziele

Übertragbare Spieletechnologien identifizieren, aussichtsreiche Applikationsfelder finden sowie Unternehmen aus nicht-Unterhaltungskontexten mit Unternehmen der Games-Branche vernetzen. Gemeinsam konkrete Möglichkeiten aufzeigen, wie interaktive Technologien auch außerhalb der Spielebranche nutzbringend angewendet werden können.

Kontext

Konzepte und Technologien digitaler Spielkulturen kommen nicht mehr nur im klassischen Spiele-Bereich zum Einsatz, sondern zunehmend auch in anderen Branchen. Games-Technologien können unter anderem Architektur zum Leben erwecken, alltägliche Handgriffe mittels Gestensteuerung berührungslos machen (z. B. für sterile Umgebungen) oder die Kommunikation in verteilten Teams unterstützen.
Im Anwendungszentrum „creative Applied Interactive Technologies (cAPITs)“ sollen daher die innovativen Potenziale interaktiver Technologien ausgelotet werden.

Zielgruppen

APITs-Nachfrager*innen und -Anwender*innen:
Unternehmen der Industrie und Wirtschaft haben Bedarf an innovativen Ansätzen und Technologien, um ihre Produkte und Services, aber auch ihre organisatorischen und technologischen Prozesse, zu verbessern. Sie können sich im Anwendungszentrum informieren und Kontakte zu APITs-Anbieter*innen knüpfen.

APITs-Anbieter*innen:
IMK-Unternehmen, insbesondere der Games-Branche, sind Innovationstreiber. Doch die entwickelten Hardware- und Software-Technologien bieten auch ein großes Innovationspotential für nicht-Unterhaltungskontexte. Das Anwendungszentrum bietet ihnen eine Möglichkeit ihre Technologien und Ansätze zu präsentieren und sich auf den Veranstaltungen neue Geschäftsbereiche zu erschließen.

Sehr gern können Sie sich registrieren, um Informationen und Veranstaltungshinweise zum Thema APITs zu bekommen.

Akteur*innen

Das Anwendungszentrum wird von Prof. Dr.-Ing. Carsten Busch (Forschungsgruppe Creative Media) geleitet und ist am Forschungs- und Weiterbildungszentrum Kultur & Informatik (FKI) der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin angesiedelt. Dort werden in einer Reihe von Veranstaltungen mögliche Anwender*innen, u. A. aus Wirtschaft, Industrie, Tourismus, Bildung und Gesundheitswirtschaft, mit neuesten Gaming-Technologien vertraut gemacht und ihre Anforderungen an APITs-Anwendungen evaluiert. Ebenso sind Akteur*innen der Games-Industrie eingeladen, die auf den Workshops ihrerseits neue Kooperationen anstoßen und sich neue Tätigkeitsfelder erschließen können. Interessierte Verbände wirken als Branchenexpert*innen, Multiplikator*innen und Aggregator*innen mitgliederspezifischer Anforderungen.

Projektleitung

Ansprechpartner

Mittelgeber

Berliner Senatskanzlei Wissenschaft

Förderprogramm

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)